Menü
In aufsteigender Reihenfolge

1-10 von 249

Neue Universal-Eckzarge!

24.07.2017 10:45:27

Neue Universal-Eckzarge bietet flexiblere und schnellere Montage –
für T30 OD und D65 OD Türen

ab dem 01.07.2017 erhalten Sie unsere T30 H3 OD und D65 OD Türen mit der neuen Universal-Eckzarge - preisgleich zur vorherigen Standard-Eckzarge, aber mit deutlichem Mehrwert durch wesentliche Montagevorteile:

  • Weniger Befestigungspunkte
  • Montagevariante „Diagonalbefestigung“
  • Für alle Falzarten (Dünn-, Dickfalz und Stumpf)
  • Diagonal- und Ankermontage möglich
  • Im Standard ohne Bodeneinstand (optional mit 30 mm Bodeneinstand)

 

Die neue Universal-Eckzarge lässt sich problemlos jederzeit um die Ergänzungszarge Vario B53 ergänzen, die Ihre flexible Reaktion auf bauliche Gegebenheiten noch erhöht:

  • Ergänzungszarge zum Einschieben
  • Ohne Bodeneinstand
  • Kein Auskleiden erforderlich
  • Bis max. Maulweite 270 mm erhältlich (Maulweite variabel -5/ +15mm)

 

Ostersamstag

11.04.2017 08:26:40

Sehr geehrte Kunden,

unser Betrieb ist am Ostersamstag, den 15.04.2017 geschlossen.

Ab Dienstag, den 18.04.2017 sind wir wieder für Sie da.

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie heute über das neue FeBa Profilsystem "NOVOSafe" informieren. Dieses Profil zeichnet sich durch beste Statik und seine Montagefreundlichkeit aus.
 
NOVOSAFE - Effiziente Fenster
 
NOVOSAFE ist ein Profilsystem mit einer Bautiefe von 85 mm. Die große Bautiefe sowie die 6 -Kammertechnik sorgen für optimalen Wärmeschutz und wohltuende Stille in Ihren 4 Wänden. Schenken Sie sich Geborgenheit und eine angenehme Wohnatmosphäre.
 
Durch das Zusammenspiel der hohen Bautiefe mit filigranem Design ist ein Fenstersystem entstanden, das sowohl energetisch als auch optisch auf höchstem Niveau ist.
 
Mit dem Verkleben des Flügels sind mit NOVOSAFE bis zu 15 % größere Fensterelemente bei gleichzeitiger Gewichtsersparnis möglich. Zusätzlich ist weniger Nachstellen des Fensters aufgrund eines sich setzenden Flügels notwendig. Reduzierter Wartungsaufwand der Elemente, hält die Folgekosten gering. Durch die Gewichtsersparnis garantieren NOVOSAFE-Fenster eine vereinfachte und somit schnellere Montage.
 
• 3-Scheiben-Isolier-Wärmeglas mit einem Ug-Wert von bis zu 0,5 W/m²K verbinden Schall- und Wärmeschutz zugleich
 
• Falzgrundverklebung wie bei RC2 Elementen (BONDING INSIDE) für deutlich höhere Stabilität des Fensters
 
• 85 mm Bautiefe mit 6 Kammern für die perfekte Dämmung und maximale
  Energieeinsparung
• Die Mitteldichtung verbessert die Dämmeigenschaften für besten Wärmeschutz
 
• Der Mittelsteg (SAFETEC INSIDE) verhindert ein schnelles Aufhebeln des Flügels
 
• Wärmedämmwert: Uw bis zu 0,74 W/m² K -> passivhaustauglich
 
• Beschlag mit erhöhter Grundsicherheit und bewährter FeBa-Kralle
 
• Schnelle, vereinfachte Montage durch leichtere Elemente
 
• Weniger Wartungsaufwand

Karneval in Bayern - Dienstag, der 28.02.2017 bleibt unser Betrieb geschlossen.

Weiterlesen

Energiesparverordnung EnEV

17.01.2017 09:04:53

Was ist die EnEV?

Energiesparverordnung EnEV

Die EnEV ist die „Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagetechnik bei Gebäuden“. Was sich beim ersten Lesen nach einem bürokratischen Ungetüm anhört, ist jedoch eine sinnvolle Novellierung in der Klimaschutzpolitik des Bundes. Die Energieeinsparverordnung betrifft alle Gebäude, die beheizt werden müssen.  Dabei werden Bauherren und Wohnungseigentümern detaillierte Vorschriften zur Energieeffizienz des Gebäudes vorgegeben, die im schlimmsten Fall bei Nichteinhaltung mit hohen Bußgeldern sanktioniert werden können.

Was beinhaltet die EnEV?

Im Zuge der vom Bund beschlossenen Klimaschutzpolitik herrscht das langfristige Ziel, bis 2050 einen klimaneutralen Gebäudestand zu erreichen. Bei Neubauten müssen Eigentümer beispielsweise bei einer Nutzfläche von mehr als 50 Quadratmetern nachweisen, dass ein Teil des Energiebedarfs durch erneuerbare Energien wie Solarkollektoren gedeckt wird. Eine verstärkte Dämmung kann diese Regel jedoch außer Kraft setzen.

Für Besitzer von Altbauten gibt es ebenfalls Regelungen, die jedoch nicht in der Komplettsanierung enden müssen: Hier reicht es der Verordnung nach, das Dach oder die oberste Geschossdecke zu sanieren. Dabei ist die Anforderung nach einem Mindestwärmeschutz zu erfüllen, der DIN 4108-2 kompatibel ist. Wenn Sie unsicher sind, welche Anforderungen Sie erfüllen sollen, ist das Beauftragen eines Energieberaters eine sinnvolle Investition. Damit sind Sie auf der sicheren Seite.

Geld sparen mit Förderprogrammen und einem niedrigen Energieverbrauch

Auch wenn sich die EnEV zunächst nach vielen bürokratischen Stolperfallen anhört, können Sie bei der Einhaltung viel Geld sparen. Verschiedene Förderprogramme vergeben vergünstigte Kredite bei Neubau oder auch Bestandsimmobiliensanierung. Wenn eine Sanierung ansteht, sollte darauf geachtet werden, nicht nur die Mindestanforderungen zu erfüllen, sondern auch für die Zukunft vorzusorgen. Da die EnEV in den kommenden Jahren immer weiter verschärft wird, kann es schnell geschehen, dass Sanierungen dann schon wieder veraltet sind und erneut Sanktionen drohen. Eine Ausnahme bilden denkmalgeschützte Altbauten. Bei ihnen muss keine nachträgliche Wärmedämmung auf der Schmuckfassade angebracht werden. Auch wenn Sie Ihren Wohnraum weniger als 4 Monate auf 19 Grad beheizen – beispielsweise bei Ferienwohnungen – ist eine Sanierung und nachträgliche Dämmung nicht nötig.

Sinnvolle Sanierungsmaßnahmen für den Energieausweis

Energiesparen

Alte Fenster sind ein Risikofaktor, durch die Luft und Wärme nach außen gelangen können. Mit mehrfach verglasten Fenstern und einem gleichzeitigen Austausch der Fassadendämmung kann ein enormes Energieeinsparpotenzial erreicht werden. Auch eine neue Heizungsanlage hilft bei der Einhaltung der EnEV. Selbst Anlagen, die noch kein sehr großes Alter aufweisen, bringen oft nicht die Leistung effizienter neuer Gerätschaften. Mit dem inzwischen für Neubauten verpflichtenden Energieausweis wird die Energiebilanz des Gebäudes festgelegt. Steckbriefartig kann der Eigentümer oder Mieter eines Hauses auf einen Blick den Bedarf ablesen. Er ist seit der Einführung der EnEV zu einem informativen Dokument geworden, das einen guten Überblick über den Verbrauch einer Immobilie gibt. Bei sanierten Wohn- und Arbeitsräumen ist die Farbskala des Energiebedarfs oft im grünen Bereich: Das ist ein positives Zeichen und zeigt dem Mieter oder Käufer sogleich die Vorzüge der zu erwartenden niedrigen Kosten. Eine Sanierung lohnt sich demnach für alle Beteiligten: Sie werten zum einen die Immobilie auf und bergen andererseits ein lohnendes Sparpotenzial für die Zukunft.

Verglasung

16.01.2017 09:41:44

Was Sie über Verglasung bei Fenstern wissen müssen

Glasfenster sind aus dem modernen Stadtbild nicht mehr wegzudenken. Moderne Hochhäuser mit spiegelnden Glasscheiben oder das gemütliche Einfamilienhaus: Alle besitzen Scheiben aus unterschiedlicher Verglasung. Der Hauptgrund für das Einsetzen von Glas war bei der erstmaligen Einführung vor vielen hundert Jahren zum einen natürlich die Durchsichtigkeit und zugleich auch der Schutz vor Witterungseinflüssen. Ein weiterer plausibler Grund: Wärme und Kälte bleiben je nach Wunsch besser in der Behausung gespeichert.

Verglasung als effektive Wärmedämmung

Wärmedämmung kann durch verschiedene Arten geschehen. Der Schutz vor Kälte und Hitze, die von außen auf ein Haus einwirken, ist beim Hausbau obligatorisch und bedarf einer gründlichen Vorbereitung und Planung. Auch verwendete Materialien sind ausschlaggebend für eine gute Isolierung. Hier gilt: Wer billig kauft, kauft zweimal. Hochwertige und erstklassige Konstruktionen sind deshalb das A und O in der Dämmung von Wohneigentum. Die Verglasung von Fenstern und Türen ist eine effektive Art der Wärmedämmung. Die verschiedenen Varianten bilden viele Möglichkeiten, ein Gebäude individuell zu gestalten und gegen Umwelteinflüsse zu schützen. Einfach, doppelt oder dreifach verglast oder vielleicht kommt auch eine spezielle Art an Glas zum Einsatz? Eine hochwertige Verglasung verbessert die Energiebilanz und konserviert Wärme oder Kälte perfekt im Wohn- oder Arbeitsraum.

Einfach, zweifach oder dreifach? Verglasung auf individuelle Bedürfnisse hin auswählen

Nicht selten sind Altbauten oder auch unsanierte und denkmalgeschützte Häuser mit ineffizienten einfachverglasten Fenstern versehen. Auch wenn es sich bei der Einfachverglasung um eine auf den ersten Blick kostengünstige Alternative zur Doppelverglasung handelt, zahlen Sie am Ende bei der Energieabrechnung wahrscheinlich drauf. Einfach verglaste Fenster sind im Herbst und im Winter oft schon von außen durch Kondensationserscheinungen erkennbar. Ebenfalls ist die Bruchgefahr bei dieser Art Glas wesentlich erhöht. Aus diesen erwähnten Gründen sollte eine Einfachverglasung in Wohnbauten nicht mehr eingesetzt werden.

Der Klassiker: Isolierglasfenster mit doppelter Verglasung

Bauherren sollten daher bei der Verglasung auf den Klassiker zurückgreifen: Doppelverglasung, bzw. Isolierverglasung. Seit dem Jahr 2002 besteht die Energieeinsparverordnung (EnEV), die Isolierglasfenster als Pflicht vorschreibt. Diese bestehen aus mindestens zwei Glasscheiben, die einen funktionalen Verglasungskomplex bilden. Zwischen den beiden Scheiben ist ein Zwischenraum, der in sich hermetisch abgeschlossen und abgedichtet ist. In dem Zwischenraum befindet sich ein Luft- oder Edelgasgemisch, das gute Wärmedämmungseigenschaften aufweist. Ein weiterer Vorteil dieser Verglasung: Sie bietet neben den isolierenden Eigenschaften auch einen guten Schallschutz. Wer es noch ruhiger möchte, sollte eine Verglasung mit Schallschutzglas in Erwägung ziehen. So kann die Stille beim Arbeiten oder Schlafen noch intensiver genossen werden. Neben den klassischen Möglichkeiten einer Doppel- oder Dreifachverglasung gibt es auch Spezial-Glas: Sonnenschutzglas, Strukturverglasung und Sicherheitsglas sind nur drei Arten, die spezielle Faktoren beinhalten und so die Wünsche bei Wohnbauten individuell erreichen.

Schallschutz vs. Lärmschutz

09.11.2016 14:29:43

Schallschutz vs. Lärmschutz – nicht verwechseln

Schall trifft auf OhrWann aus gewöhnlichen Geräuschen eine unzumutbare Beeinträchtigung wird, ist immer wieder Verhandlungssache. Schall darf nicht mit Lärm gleichgesetzt werden. Das normale Laufen in einer Wohnung und der dadurch verursachte Trittschall kann vom darunter lebenden Bewohner nicht per se als störendes Geräusch geltend gemacht werden. Unser Gehör nimmt den Schall ab ungefähr 10 Dezibel (dB) wahr. Ab diesem Wert wird die Hörschwelle durch den sogenannten Schalldruck – also die Ausbreitung der Schwingungen – überwunden. Überschreitet der Schall die Marke von 100 dB empfinden Menschen einen akustischen Schmerz. Ab dieser Grenze kann man getrost von Lärm sprechen. Um ein gütliches Zusammenleben sicherzustellen, ist der präventive Schallschutz stets eine gewinnbringende Maßnahme.
 

Schalldämmung für Gewerbetreibende

Wer neu baut, muss sein Vorhaben einem Genehmigungsverfahren unterziehen. Im Rahmen der Erteilung einer Baugenehmigung wird auch ein Schallschutznachweis verlangt. Dieses wissenschaftliche Gutachten gibt Aufschluss darüber, ob die Bauweise ausreichend gegen Schall und Lärm schützt und, ob Nachbarn und Anlieger nicht vom Schall – beispielsweise dem Trittschall – beeinträchtigt werden. Zur Dämmung und Dämpfung des Schalls gibt es eine Reihe von Möglichkeiten. Im produzierenden Gewerbe kann die Anschaffung leiserer Maschinen und Fahrzeuge bereits ein großer Fortschritt beim Schallschutz sein. Andernfalls muss die Schallisolierung von Maschinen und Anlagen stets so konzipiert und umgesetzt sein, dass sie den Vorschriften zum Schallschutz, zum Lärmschutz und natürlich dem Arbeitsschutz entsprechen.
 

Möglichkeiten für Privatpersonen

Schallschutz VerkleidungMit Schuhen – vor allem solchen mit Absätzen – durch die eigene Wohnung zu laufen, bringt einige Nachteile mit sich. In Mehrparteienhäusern können sich andere Bewohner schnell vom erzeugten Schall belästigt fühlen. Doch auch ohne Schuhe können diese Geräusche entstehen. Eine Schallisolierung von Fußböden ist hier ein guter Schritt, um dem Schallschutz für alle Beteiligten näher zu kommen. Begeisterte Musiker, die in ihrer Wohnung proben und lautstark hören, sollten beim Schallschutz absorbierende Verfahren anwenden. Diese Ausstattungen für Räume kennt man bereits aus Tonstudios. Die Verkleidung der Wand „schluckt“ die Geräusche einfach und verhindert so die Beeinträchtigung von Außenstehenden.
 

Schallschutz ist Pflicht

Gleich mehrere Normen und Richtlinien befassen sich im deutschen Recht mit dem Schallschutz. Die DIN 4109 definiert das Mindestmaß an Schallschutz. Die Anlagen zu dieser Norm beschreiben darüber hinaus unterschiedliche Empfehlungen für den Schutz vor akustischer Beeinträchtigung. Die Richtlinie der VDI 4100 gibt Aufschluss über die drei unterschiedlichen Schallschutzstufen im Wohnungsbau. Abgerundet wird der Katalog durch die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Akustik – kurz DEGA – welche nochmals sieben Stufen von Schall für Neubauten und Altbauten unterscheidet. Zur Pflicht wird die Einhaltung dieser Vorschriften und Ratschläge durch die deutsche Rechtsprechung. In der rechtlichen Praxis kommt es durch die Vernachlässigung des Schallschutzes, ebenso wie des Lärmschutzes, immer wieder zu juristischen Nachspielen.

Verhalten im Brandfall

09.11.2016 14:18:15

Das richtige Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall

Feuer gehört zu den Urängsten des Menschen. Wir haben uns die Flammen in allerlei Formen nutzbar gemacht, doch in Gänze kontrollieren können wir sie nicht. Kommt es zur Rauchentwicklung oder zum Feuer ist ein sicheres und umsichtiges Verhalten im Brandfall erforderlich. Am wichtigsten ist es zunächst, Ruhe zu bewahren. Panik ist kein guter Ratgeber und ein noch schlechterer Helfer. Entfernen Sie sich zügig, aber ohne panische Flucht vom Brandherd. Achten Sie darauf, dass alle Personen im Haus auf die Gefahr hingewiesen werden und wählen Sie den Notruf. Informieren Sie die Retter und Helfer so detailliert wie möglich über den Brand. Das spart wertvolle Zeit im Einsatz und kann Leben und Werte retten. Atmen Sie den Rauch nicht ein. Eine Rauchgasvergiftung kann zu schwerwiegenden Folgen und sogar zum Tod führen.
 

Dieses Verhalten sollten Sie im Brandfall vermeiden

Vermeiden Sie, unbedingt Wertsachen retten zu wollen. Hier wird wertvolle Zeit aufgewendet, die bei der Rettung des eigenen Lebens und des Lebens anderer Personen im Haus besser eingesetzt ist. Wer das brennende Gebäude einmal verlassen hat, sollte es nicht nochmals betreten. Oftmals verhalten sich Personen im Brandfall nicht rational, weshalb es wichtig ist, dass wenigstens eine Person einen kühlen Kopf und den Überblick behält. Auch wenn noch Personen im Gebäude sind, sollte man diese nicht im Alleingang retten wollen. Nur Feuerwehrleute verfügen über das nötige Wissen, die richtige Vorbereitung und die überlebensnotwendige Ausrüstung, um Menschen aus brennenden Häusern zu befreien. Nach dem abgesetzten Notruf müssen Helfer in Deutschland binnen weniger Minuten vor Ort sein – so regelt es das Gesetz.
 

Vorbeugung: Brandfall durch richtiges Verhalten von vornherein verhindern

Ein bewusster und aufmerksamer Umgang mit dem Feuer verhindert, dass Sie sich einprägen müssen, wie das korrekte Verhalten im Brandfall auszusehen hat. Gehen Sie mit offenen Augen durch die Welt und zögern Sie nicht, mögliche Gefahrenquellen umgehend zu melden. Kommt es doch zum unausweichlichen Notfall, können Rauchmelder helfen, Leben zu retten. Sie sind in Mietswohnungen mittlerweile zur Pflicht geworden – ein sinnvoller Schritt, um Menschen zu retten. Auch die praktischen und leicht zu verstehenden Anleitungen zum Verhalten im Brandfall helfen, alle Beteiligten an das korrekte Verhalten im Notfall zu erinnern und frühzeitig zu sensibilisieren.

Einbruchschutzinformationen

01.11.2016 14:23:55

Alles zum Einbruchschutz für ein Gefühl von Sicherheit

Einbrecher mit Brecheisen vor FensterDas Eindringen ungebetener Gäste in die eigenen vier Wände hinterlässt häufig mehr als den bloßen finanziellen Schaden. Das Gefühl der absoluten Sicherheit im eigenen Zuhause verschwindet schlagartig. Ein effektiver Schutz gegen Diebe und Einbrecher ist immer noch die beste Möglichkeit, um dieses Gefühl nicht plötzlich zu verlieren. Die Formen eines effizienten Einbruchschutzes reichen von technischen Lösungen bis hin zum angepassten Verhalten. Wo es möglich ist, können auch schon Haustiere ein möglicher Einbruchschutz sein. Viele Tiere schlagen ganz von selbst Alarm, wenn Unbefugte das Grundstück oder das Haus betreten. Doch auch die Investition in eine technische Prävention muss nicht teuer sein. Der Staat unterstützt Immobilienbesitzer bei der Umrüstung.
 

Gut beraten durch Info-Angebote der Polizei

Polizeidienststellen haben ein nicht ganz uneigennütziges Interesse am Einbruchschutz. Jede verhinderte Straftat spart den Beamten Ermittlungsarbeit und Papierkram. Als bürgernahe Ansprechpartner bieten viele Dienststellen der Polizei eine neutrale und unvoreingenommene Beratung an. Auch Anbieter von Sicherheitstechnik bieten diese Unterstützung. Bestenfalls kommt ein Experte ins Haus und zeigt den Besitzerinnen und Besitzern die Schwachstellen am Objekt auf und unterbreitet Lösungsvorschläge. Am beliebtesten ist das Eindringen über Fenster und Terrassentüren. Ein Einbruchschutz muss die Sicherheit an 24 Stunden am Tag und an sieben Tagen in der Woche garantieren. Die Annahme, dass Einbrüche nur nachts passieren würden, ist ein gefährlicher Trugschluss.
 

Diese Hilfsmittel sorgen für den Einbruchschutz

offenes FensterDer eigene Wachhund ist noch immer ein beliebtes Mittel, um Fremde fernzuhalten. Doch auch die Vierbeiner brauchen manchmal Unterstützung. Der Markt bietet allerhand Möglichkeiten, um Einbrechern den Weg zu versperren. Besonders helle Strahler mit Bewegungsmelder können bereits eine gute Basis für die Prävention sein. Wer einen noch besseren Einbruchschutz gewährleisten möchte, sollte bei der Anschaffung neuer Fenster und Türen auf die richtige Widerstandsklasse gemäß der DIN EN 1627 achten. Diese Norm unterscheidet sieben Klassen. Die geringste Kategorie – RC 1 N – hält nur wenige Minuten stand und bietet nahezu keinen Einbruchschutz. Die höchste Widerstandsklasse – RC 6 – bietet dagegen einen Schutz von 20 Minuten bei grober Gewalteinwirkung, beispielsweise mit einem Schwingschleifer.
 

Mit günstigen Krediten nachrüsten

Dank zinsgünstiger Darlehen und Zuschüsse können Immobilienbesitzer vergleichsweise kostengünstig für einen besseren Einbruchschutz sorgen. Die KfW bietet diese Leistungen für alle, die Einbrechern den Weg versperren wollen. Grundlage für diese Förderung ist der Einsatz von einbruchhemmenden Fenstern und Türen, Alarmanlagen und leistungsstarken Außenbeleuchtungen. Die Maßnahmen müssen von Fachleuten ausgeführt werden. Durch zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten der Anträge können Bauherren und renovierende Hausherren mehrere tausend Euro einsparen. Das Kreditinstitut bietet eine umfassende und kostenlose Beratung zu allen staatlichen Förderungen. Auch ohne den Preisnachlass sind diese Investitionen doch stets lohnenswert, denn alle zwei Minuten wird im Schnitt in Deutschland in eine Wohnung eingebrochen.

Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik (GGT) vergibt Auszeichnung

Hörmann Türantrieb PortaMatic erziehlt die Note 1,7

Im Oktober dieses Jahres hat die deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik (GGT)  unseren Türantrieb PortaMatic auf den Prüfstand gestellt. Im Benutzertest für "gut" befunden und erhiehlt die Note 1,7!

Die deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik befasst sich seit über 20 Jahren mit dem Wachstumsmarkt 50plus und gilt als kompetenter Partner für Industrie, Handel, Handwerk und Konsumenten. Die Experten der GGT entwickeltn Dienstleistungen für die Generation 50plus und testen bzw. zeichen diese Produkte der Zielgruppe aus.

PortaMatic Türantrieb

Wir sind stolz auf die Auszeichnung für den PortaMatic und freuen uns, Ihnen damit ein weiteres Verkaufargument an die Hand geben zu können!

Ihr Scheurich Team!

In aufsteigender Reihenfolge

1-10 von 249