Menü
In aufsteigender Reihenfolge

7 Artikel

LIVOS Wandfarben

17.09.2013 10:54:26

Verunsicherung durch eine ÖKO-TEST Beurteilung?

Warum wird Borax / Borsäure eingesetzt?
Der Einsatz erfolgt zur Einstellung und Aufrechterhaltung eines definierten PH Wertes und als
Emulgierhilfsmittel.

LIVOS hat Borax und Borsäure ausgewählt, da es schon seit über 60 Jahre im Baubereich eingesetzt wird und ein geringes gesundheitliches Risiko birgt, wenn es fachgerecht verwendet wird. Borax und Borsäure werden auch für die Konservierung von Kavier eingesetzt. Natürlicherweise kommen Borverbindungen in der Natur vor und werden auch über Lebensmittel und Trinkwasser aufgenommen.

Bis zu einer eingesetzten Konzentration von 4,5 / 5,5 % an freier Borsäure ist laut GHS - Verordnung die Eigenschaft der Reproduktionstoxizität nicht gegeben und muss daher nicht so gekennzeichnet werden.

LIVOS setzt die niedrigste erforderliche Konzentration an Borsäure / Borax ein. In DUBRON – Dispersionsfarben ist dies 1,93 %, also deutlich unter der Konzentration von 5,5%.

Gefährdung durch Borax und Borsäure in Wandfarbe ?
Aufgrund einiger Tieruntersuchungen wurde Borax (CAS-Nr.: 1303-96-4) und Borsäure (CAS-Nr.: 10043-35-3) als reproduktionstoxisch eingestuft. In dem Bericht der europäischen Chemikalien Agentur (ECHA) von 2010 wurde der NOEL - Wert (No Observed Adverse Effect Level - Menge, bei der keine schädliche Wirkung beobachtbar ist) für die Fruchtbarkeit männlicher und weiblicher Tiere ein Wert von 9,6 mg Bor pro kg und Tag abgeleitet. Für Menschen liegen hierzu keine Studien vor. Die Tierversuche legen nahe, dass der Verzehr von ca. 2 Teelöffeln Borax pro Tag (ca. 70 kg Körpergewicht) die Fortpflanzungsfähigkeit beim Menschen nicht gefährdet.

Zu beachten ist, dass die Einstufung insbesondere anhand der oralen Aufnahme entstanden ist. „Durch die intakte Haut wird Borsäure praktisch nicht aufgenommen.“ – diese Aussage wurde vom Ausschuss für Gefahrstoffe AGS in Ihrer Begründung zu Borsäure und Natriumboraten in der TRGS 900 getroffen. Auch das Bundesinstitut für Risikoforschung schrieb 2005, dass die Aufnahme über die intakte Haut in verschiedenen Zubereitungen verabreicht, vernachlässigbar ist.
Borax und Borsäure sind wasserlösliche Mineralien. Sie haben praktisch keinen Dampfdruck, d.h. sie gehen nicht in die Raumluft über und werden daher auch nicht inhaliert.

DUBRON Dispersionsfarbe liegt in flüssiger Form vor und wird z.B. mit einem Pinsel oder einer Rolle auf eine Wand aufgetragen. Dabei kommt es höchstens zu einem Hautkontakt, der wie oben beschrieben, keine nennenswerte Aufnahme von Borverbindungen bedeutet. Gesundheitlich relevante Mengen werden bei dieser Verwendung nicht erreicht.

Livos Öl und Lacke

30.08.2013 12:37:00

In diesem Herbst kann mindestens in den meisten Regionen Europas im Außenbereich ohne Einschränkungen durch das Wetter renoviert und neu behandelt  werden durch unsere Öle und Lacke. Die häufigsten Farbwünsche können erfüllt und die Fragen zum richtigen Produkt beantwortet werden. 

Einige Kunden gefällt der im Laufe der  Zeit dunkler werdende Farbton nicht mehr, der je nach Pigmentfülle im Anstrich durch das Dunklerwerden des Holzes entsteht. Ein zweimaliges Überstreichen des Anstrichfilms, der noch intakt sein sollte, mit der Wetterlasur im Farbton Lichtgrau Nr. 281-212 und dann Nachbehandlung mit der Lasur im Wunschfarbton verleiht dem Holz einen frischen Ausdruck, die Holzmaserung ist noch gut erkennbar, obwohl die graue Lasur diese scheinbar abdeckt. Sie können sich das nicht wirklich vorstellen?

Testen Sie mit  den günstigen kleinen Gebindegrößen, die wir für die meisten Livos Öle und Lacke anbieten.

Für alle, die schon immer eine wachshaltige Pflege ohne ätherische Öle gesucht haben, gibt es jetzt  die KUNOS Pflege Nr. 1878. Sie kann auch zur Nachbehandlung geölter Flächen Böden und Möbeln eingesetzt werden. 

Auf großen Flächen  kann zum Beispiel eine Einscheibenmaschine von Vorteil sein, mit der die tröpfchenweise verteilte Pflege sofort einpoliert  werden kann. Ansonsten ist ein hauchdünnes Auftragen ohne Polieren möglich.

Schlagworte:

Livos Wandfarbe Neuheiten

06.12.2012 19:55:43

- Die Qualität der ALBION Wandfarbe Nr. 407 wurde verändert und zwar ist sie jetzt lösemittelfrei. Zur besseren Orientierung haben wir die Artikelnummer in Nr. 417 geändert.

- Den Trena Neutralreiniger gibt es mit der bisher bekannten Artikel Nr. 556, ohne Bergamotte Öl, eine zusätzliche Qualität Nr. 557 enthält Ylang- Ylang Öl.

- Den KAINIS Glasreiniger Nr. 545 gibt es nicht mehr, dafür den mit der Artikelnummer 1845.

- Bei den Sets (Möbelpflege,- Reparatur-, Fußbodenpflege - ) gibt es nur noch Kartons a. 2x 0,05l, 1x 0,1l, 2 x 0,1l, 3 x 0,1 l (nur Reiniger), sowie 2x 0,25 l und das Set mit 1 x 0,75 und 2 x 0,5 l .

Die Technischen Merkblätter finden Sie auf unserer Web Seite und werden Ihnen auf Anfrage per E-mail zugeschickt, die Preisliste finden Sie bei uns im Onlineshop

Neu im Programm ab sofort die beiden Ready to Use Reiniger:

1. BIOFA Haushaltsreiniger Spray 402088 1 L
2. BIOFA Wachspflege Spray 403088 1 L

Die kinderleichte sowie schnelle Reinigung und Pflege für alle Parkettsorten in Ihrem Sortiment sowie für alle geölten, lackierten und gewachsten Oberflächen im Innenbereich. Einfach aufsprühen und mit unserem Moppsystem polieren. Getestet und für gut befunden durch das SGS Institut Fresenius.

Biofa Naturfarben Nahos

16.12.2011 11:52:23

Biofa Nahos 1035: Wir haben unser Produkt Nahos 1035 nochmals unter die Lupe genommen und können dieses Produkt nun als Grundierung folgende Abschlussbeschichtungen empfehlen:
1. Wetterschutzöl 2043
2. Vorstreichfarbe 1210
3. Colorwachs 2087
Nahos hilft als Grundierung das Holz zu stabilisieren und zu verfestigen. Durch den Verkieselungsprozess härtet das Holz aus und wird stabiler. Auch für Schädlinge ist, nach einer Behandlung mit Nahos, das Holz als solches nicht mehr identifizierbar. Also eine perfekte Grundierung.

Schlagworte:

Wellness-Oasen mit LIVOS
Wenig Aufwand – große Wirkung
Eine phantasievoll gestaltete Wand, der Einsatz eines alternativen Baustoffes anstelle der
üblichen lasierten Fliesen – oft ist es gar nicht so aufwändig, das eigene Badezimmer in einen Bereich zu
verwandeln, in dem man sich einfach nur wohl fühlt.
Doch Wände, Fußböden und Decken sind gerade im Bad großen Belastungen ausgesetzt: Durch hohe
Luftfeuchtigkeit, große Temperaturschwankungen und direkten Wasserkontakt. Darum ist es wichtig, die
verwendeten Baustoffe auf die besonderen Verhältnisse in der Wellness-Oase Bad sorgfältig abzustimmen.
Geheimtipp Kalk
Er ist atmungsaktiv und reguliert die Luftfeuchtigkeit. Er ist umweltfreundlich und gesundheitsgerecht. Es
gibt ihn als Putz, Farbe und Streichputz, weshalb man mit ihm fast alles machen kann.
Die Rede ist vom Kalk, diesem Jahrtausende alten Baustoff. Lange fast in Vergessenheit geraten, hat er
sich in den letzten Jahren zu einem Geheimtipp für Liebhaber natürlicher Baustoffe entwickelt. Neben
seinen vielen guten Eigenschaften bietet er gerade für den Einsatz in Badezimmern einen unschlagbaren
Vorteil: Aufgrund seines hohen pH-Wertes ist er absolut resistent gegenüber Schimmelpilzen.
Reine Naturprodukte
Es ist gut, dass LIVOS seit kurzem gleich eine ganze Reihe von Kalkprodukten anbieten kann. Denn als
weltweit erster Hersteller von Naturfarben hat das Unternehmen die längste Erfahrung in der Verarbeitung
natürlicher Rohstoffe.
Darum weiß LIVOS, wie wichtig Güte und Reinheit der Rohstoffe für die Herstellung gesundheitsgerechter
Produkte sind. Für ihre neuen STRUTIVOS-Kalkprodukte haben die Entwickler von LIVOS darum nur
Inhaltsstoffe verwendet, die frei von Schwermetallen und anderen Schadstoffen sind.
Vielseitig und gestaltungsfreudig
Ob Oberputz, Feinputz, Kalkfarbe oder Streichputz – STRUTIVOS-Kalkprodukte halten auf fast allen
Untergründen, die richtige Grundierung vorausgesetzt. Ob Putze oder Farben: Wischfest sind sie alle. Und
Streichputz und Farben können sogar in Spritzwasserbereichen eingesetzt werden! Da alle STRUTIVOSProdukte
mit einer breiten Palette an Farbpigmenten angemischt werden können, setzen Sie Ideen und
Gestaltungsfreude praktisch keine Grenzen.
Sauber – ohne Schadstoffe
Gesundheitsgerechte Baustoffe und Farben sorgen dafür, dass der Wellness-Faktor Ihres Bades nicht
durch Schadstoffe und Schimmelpilzsporen drastisch reduziert wird. Doch auch beim Kauf der Reinigungsund
Pflegemittel sollte man in puncto Gesundheit die gleiche Sorgfalt aufwenden wie zuvor bei der Auswahl
der Baumaterialien!
Denn auch, wenn man sie nicht sieht: Die Inhaltsstoffe der Reinigungsmittel bleiben nach der Reinigung im
Raum. Kein schönes Gefühl, in seiner Wellness-Oase möglicherweise einem Cocktail von
Konservierungsstoffen und Bioziden ausgesetzt zu sein! Dabei zeigt LIVOS wieder einmal, dass es auch
anders geht! Dass sich aus umweltfreundlichen und gesundheitsgerechten Inhaltsstoffe gute und effektive
Reinigungsmittel herstellen lassen.
Da ist zum Beispiel der TRENA-Neutralreiniger, ein Alleskönner, der sich auf einer Vielzahl von Flächen
bewährt hat. Oder der KAINIS-Glasreiniger für Spiegel und Fensterscheiben. Für Dusche und WC kann der
TAROS-Reiniger empfohlen werden. Die GLANOS-Pflegeemulsion dagegen ist das Mittel der Wahl für die
Erhaltungspflege von Cotto-Fliesen. Übrigens: Alle genannten Reinigungs- und Pflegemittel sind nahezu
geruchsneutral, zeichnen sich also durch ihre besondere Geruchsarmut aus. Wobei allerdings noch längst
nicht alle Reinigungs- und Pflegemittel von LIVOS genannt sind!
Mit kontrollierter Volldeklaration – ohne künstliche Nanopartikel
In letzter Zeit ist viel von Nanopartikeln die Rede. Auch in einigen Reinigungsmitteln sind diese kleinsten
Teilchen inzwischen vor allem in Form von Nano-Silberpartikeln zu finden. Diese sollen ihre antibakterielle
Wirkung auch noch nach dem Putzen entfalten. Doch sind diese Teilchen so klein, dass sie auch die Blut-
Hirn-Schranke überwinden können - mit noch nicht geklärten Folgen für die Gesundheit.
LIVOS steht dem Einsatz von Nanopartikeln in Gebrauchsgütern sehr kritisch gegenüber und verwendet
darum generell keine künstlichen Nanopartikel für seine Produkte. Denn wenn es um den Schutz der
Gesundheit geht, hat LIVOS schon immer die sichere Seite gewählt. Darum hat LIVOS bereits 1984 die
Volldeklaration für alle Produkte eingeführt – LIVOS-Kunden können also immer selbst bestimmen, mit
welchen Stoffen sie sich umgeben.
Informationen unter: www.livos.de und www.scheurich24.de

Schlagworte:

Stellungnahme zum ÖKO-TEST-Artikel wasserbasierte Lackfarben

In der Zeitschrift ÖKO-TEST wurden in der aktuellen Ausgabe Juli 2011 wasserbasierte Lackfarben getestet. Mit dabei war auch der BIOFA AQUALUX Decklack für innen, seidenglänzend, der mit „befriedigend“ abgeschnitten hat.
Folgende Punkte hat ÖKO-TEST als Mängel angesehen, was zur Abwertung des Lackes geführt hat:

1) gefundene flüchtige Komponenten (Aromaten, Terpene)
2) Kobalt
3) keine Inhaltsstoffangabe auf dem Etikett
4) Auslobung „lösemittelfrei“ trotz gefundener flüchtiger Stoffe
5) keine Allergiker-Hotline

Zu 1):
Die hier gefundenen Anteile von Aromaten und anderen Lösemitteln bzw. VOC
können von uns nicht nachvollzogen werden. Sie können laut Rezeptur und aller
eingesetzter Rohstoffe nicht in der von ÖKO-TEST ermittelten Menge enthalten sein.

Zu 2):
Kein Farbenhersteller der natürliche Pflanzenöle und Harze als Bindemittel
verwendet und technisch hochwertige Produkte herstellt, kann bis heute auf Kobalt
als Trockenstoff verzichten.
In den zurückliegenden Tests wurde von ÖKO-TEST der Kobalttrockner niemals als
problematisch eingestuft. Wir weisen an dieser Stelle noch mal darauf hin, dass
Kobalt als Trockenstoff nicht in freier Form, sondern mit einem Träger gebunden
verwendet wird. In diesem Fall ist das Kobalt mit der 2-ethylheanoatsäure verbunden.
Diese Verbindung heißt Cobaltbis(2-ethylhexanoat) – siehe Volldeklaration und
Technisches Merkblatt.
Unter den von BIOFA genannten Bedingungen stellt das Kobalt keine Gefahr dar.

Zu 3):
Um auf dem Etikett mehr Platz für wichtige verarbeitungstechnische Informationen
und sicherheitstechnische Angaben zu haben, werden die Rohstoffe nur auf dem
Technischen Merkblatt und dem Sicherheitsdatenblatt angegeben.

Zu 4):
Jeder Lackfachmann weiß, dass ein technisch hochwertiger Wasserlack auf oxidativtrocknender
Bindemittelbasis mit 0,0% organischem Lösemittel bzw. Lösevermittlern nicht herzustellen ist.
Der BIOFA AQUALUX Decklack enthält weit unter 1% organische Lösemittel bzw. Lösevermittler. Wir werden ihn daher weiter mit gutem Gewissen als „lösemittelfrei“ ausloben.

Zu 5):
Es stimmt, dass wir keine spezielle Allergiker-Hotline angeben. Das ist für einen kleinen Betrieb kaum zu leisten. Aber auf jedem BIOFA-Etikett steht unsere Telefonnummer, unter der wir für alle Fragen und Anliegen zu erreichen sind.

Grundsätzlich müssen zu diesem Test noch folgende Fragen gestellt werden:
Wie kann sich eine Institution ÖKO-TEST nennen, wenn hier Acryllacke mit Leinöllacken verglichen werden und ökologische Aspekte kaum berücksichtigt werden? Die beiden mit „sehr gut“ beurteilten Wasserlacke basieren auf Acrylharzen als Bindemittel. Alle Acrylharze werden aus giftigen Rohstoffen hergestellt! Wie kann es sein, dass beim Alpina Premiumlack keine flüchtigen organischen Verbindungen gefunden wurden, obwohl Alpina in seinem Sicherheitsdatenblatt angibt:“ Enthält 1-2,5% Butoxyethoxyethanol und 2,5-10% Propandiol“ ? Dies sind
Verbindungen, die offensichtlich von ÖKO-TEST nicht als gefährlich eingestuft werden und so bei der Bewertung ignoriert werden.

www.biofa.de

Schlagworte:

In aufsteigender Reihenfolge

7 Artikel