Hörmann Industrietore
Sorgfältige mechanische Torjustierung erleichtert die Einhaltung der Schließkräfte

 

Sehr geehrte Kunden,

 

sowohl bei Bestandstoren als auch beim Einbau neuer Industrietore reduziert die gewissenhafte mechanische Justierung eines Hörmann Tores grundsätzlich den Verschleiß und optimiert den Torlauf. Unsere ersten Praxiserfahrungen mit der Schließkraftmessung nach ASR A1.7 haben uns gezeigt, dass die Sorgfältigkeit der Justierung auch positiven Einfluss auf die Einhaltung der Schließkräfte nach ASR A1.7 nehmen kann.

 

Zur Prüfung und Wartung eines Bestandstores empfehlen wir speziell bei alten Sectional-Industrietoren:

  • Nehmen Sie zunächst eine Sichtprüfung vor, bei der Sie unter anderem auf Verformungen oder Verwerfungen des Abschlussprofils achten. Eine intakte Dichtung fördert nicht nur Energieeffizienz und die einwandfreien Reversierfunktion, sondern begünstigt auch die Einhaltung der Schließkräfte.
  • Stellen Sie bei der mechanischen Funktionsprüfung den bestmöglichen Gewichtsausgleich her. Ein optimal eingestelltes Tor hat eine leichte Tendenz in Öffnungsrichtung und kann so zur Verringerung der Schließkräfte beitragen.
  • Öffnen Sie das Tor ca. 50 cm und justieren Sie die beiden unteren Laufrollenpaare rechts und links gängig, aber mit Druck auf den hinteren Teil der Laufschiene. So profitiert Ihre Garage nicht nur von der höheren Tordichtigkeit, sondern auch davon, dass die Schließkraftgrenze von 400 Newton leichter eingehalten werden kann.
  • Prüfen Sie, ob der Torantrieb das Tor mit der richtigen Drehzahl betreibt, und ob die Endlageneinstellung exakt eingestellt wurde. Beide Faktoren können bei korrekter Einstellung einen Beitrag zu Schließkraftreduzierung leisten.

Bei dem Einbau neuer Hörmann Industrietore empfehlen wir, 6 Monate nach Inbetriebnahme eine Prüfung und Wartung der Toranlage vorzunehmen. Erfahrungsgemäß nehmen in diesem Zeitraum bauliche/statische Veränderungen Einfluss auf die Toranlage bzw. deren Geometrie. Mit der rechtzeitigen Prüfung können Sie frühzeitig diesen Einflüssen begegnen und für künftige Prüfungen und Wartungen einen wichtigen Grundstein legen.

 

Beachten Sie bitte, dass die Umgebungs- und Witterungseinflüsse stark auf die Messergebnisse einwirken können und die Messgeräte auch nur in dem vom Hersteller angegebenen Temperaturbereich von 0°C bis 40°C zuverlässige Werte ermitteln. Es erscheint daher sinnvoll, die Schließkraftmessung vorzugsweise immer zur selben Jahreszeit vorzunehmen, damit die Prüfergebnisse auf Dauer tatsächlich vergleichbar bleiben.

 

Sollten Sie sich trotz allem die Nachrüstung eines Industrie-Sectionaltores nicht ersparen können, so empfehlen wir die in den meisten Fällen einsetzbare voreilende Lichtschranke VL 1 von Hörmann. Sie kann in der Regel an Toren bis Baujahr 1992 nachgerüstet werden. Diese sicherheitstechnische Ausstattung bedeutet im ersten Schritt zwar einen finanziellen Mehraufwand, jedoch sparen Sie sich damit künftig die Kosten der Schließkraftmessung, da derart ausgestattete Tore nicht unter diese Betreiberpflicht fallen!